Schwertpflege mit Ballistol und Polierbaste

Im Schwertkampf und historischen Fechten werden Schwerter und Fechtfedern aus Kohlenstoffstahl verwendet. Kohlenstoffstahl ist anfällig für Korrosion. Das liegt daran, dass Kohlenstoffstahl hauptsächlich aus Eisen und Kohlenstoff besteht, in ihm aber anders als bei rostfreiem Edelstahl keine Korrosionsschutz bietende Elemente wie Chrom und Nickel enthalten sind. Dass Schwerter dennoch aus Kohlenstoffstahl bestehen, hat einerseits historische Gründe und andererseits hat dieser Stahl auch positive Eigenschaften. Schwertklingen sollten flexibel, belastbar und scharf sein. Genau diese Bedingungen erfüllt Kohlenstoffstahl. Er ist zäher und lässt sich schärfer schleifen als die meisten korrosionsbeständigeren Stahlsorten.

Reinigung und Schwertpflege

Um Korrosion vorzubeugen sollten Schwerter aus Kohlenstoffstahl regelmässig gepflegt und richtig gelagert werden. Gepflegte Waffen halten länger und sehen besser aus. Nach jedem Training sollten Schwerter mit einem trockenen Tuch abgewischt und gesäubert werden. Anschliessend sollten sie mit einem geeigneten Öl eingeölt werden um sie vor Korrosion zu schützen. Zu diesem Zweck eignen sich Ballistol Universalöl und Ballistol USTA Rostlöser.

Schwertpflege mit Ballistol

 

 

Falls das Schwert bereits von Rost befallen ist

Wenn sich bereits Rost auf dem Schwert befindet, sollte dieser mit einer für Metall geeigneten Polierpaste entfernt werden. Dazu wird die Polierpaste auf die korrodierte Stelle aufgetragen. Anschliessend wird die Stelle mit Polierwatte oder einem Tuch aus Baumwolle poliert. Wenn der Rost weg ist, sollte das Schwert wieder mit einem geeigneten Öl eingeölt werden.

Polierpaste

Richtige Lagerung

Um ein Schwert aus Kohlenstoffstahl vor Rost zu schützen, sollte es eingeölt an einem trockenen Ort gelagert werden.

Vor dem Training

Vor dem Training sollte das Schwert mit einem trockenen Tuch abgewischt werden, damit die Kleider der Kontrahenten nicht mit Öl beschmiert werden.